Die Geschichte des Elmhaus2018-10-23T17:34:34+00:00
Loading...

Suchen Sie noch eine Location für Ihre Weihnachtsfeier?

Planen Sie Ihre Weihnachtsfeier mit einem ausgesuchten Festmenü (Gans, Ente oder Wild).
Wir bieten Platz für große, mittlere und kleine Feiern in unseren Festräumen und im großen Saal.
Termine noch verfügbar, sprechen Sie uns an.
Sie erreichen uns unter Tel.: 05352 / 4860 oder per Mail: kastner.stiftung-fux@gmx.de

Demnächst im Elmhaus

Karten für Veranstaltungen können Sie im

Modenhaus Tessin,
Herrenabteilung
Bismarckstr. 1
Schöningen

oder während unserer Öffnungszeiten im Café erwerben.Restkarten gibt es an unserer Abendkasse.
Reservierungen nehmen wir unter kastner.stiftung-fux@gmx.de gern entgegen; allerdings müssen die Karten spätestens eine halbe Stunde vor Konzertbeginn abgeholt werden, da sie sonst für den allgemeinen Verkauf bereitgestellt werden.

Unsere Öffnungszeiten

Unser Café hat während der folgenden Zeiten geöffnet:

In der Sommersaison
(01. April bis 31. Oktober)

Freitag, Samstag und Sonntag von 13:00 – 19:00 Uhr

In der Wintersaison
(01. November bis 31. März)

Freitag, Samstag und Sonntag von 12:00 – 18:00 Uhr

Montag bis Donnerstag sind Ruhetage.

Die Geschichte des Elmhaus

Hier finden Sie einige Auszüge, Bilder und weitere Informationen aus der langen und geschichtsträchtigen Historie des „Elmhauses“. Kleine Geschichten und Erzählungen zeichnen den Weg des „Elmhauses“ von Beginn und Gründung bis in die heutige Zeit nach. Tauchen Sie ein und erleben Sie die Geschichte unseres Hauses hautnah mit.

Viel Spaß und Vergnügen bei dieser spannenden Reise durch die Historie.

90 Jahre „Elmhaus“

Nachdem schon seit Jahren auf dem „Singplatz“ am Ostrande des schönen Elmwaldes oberhalb Schöningens von diesem oder jenem Wirt an Sonn- und Festtagen, bei Gesangskonzerten usw. Speisen und Getränke verabfolgt waren, die im Freien ohne besondere Bedienung von den Gästen verzehrt wurden, erhielt der Gastwirt Hermann Nievert im Gasthof „Zum Heidenkönig“ in Schöningen, Ecke Wilhelm- und Helmstedter Straße, von der Forstbehörde in Braunschweig zum 1. Juni 1884 gegen eine jährlich zu zahlende Pachtsumme auf 99 Jahre die Erlaubnis, ‚“am östlichen Rande des Elms auf dem sogenannten „Singplatz“ eine Bretterbude errichten zu dürfen, die so groß sein sollte, daß bei einem etwa ausbrechenden Unwetter 20-30 Personen darin Schutz finden könnten.“

> Lesen Sie hier weiter!